BÜCHER

BELLETRISTIK

Der Fette

Theaterstück

ISBN: 978-1-32-051619-8

 

Drei Freunde, alle um die 50, verbringen den Sommer in Bulgarien und sind dort in einer einfachen Pension untergekommen. Der Wortführer der kleinen Gruppe langweilt die andern und sich selbst mit Monologen, die von Lebensüberdruss und Vorurteilen geprägt sind; ein wirkliches Gespräch wird immer wieder verhindert. Die Zeit scheint stillzustehen in vermeintlicher Idylle, bis sich etwas vollkommen Unerwartetes ereignet.

Thaiyamuthu

Gedichte
ISBN: 978-1-32-048349-0
 

„Gott interessierte sich nicht
für die Welt, in der wir lebten,
dachte ich,
vermutlich hatte er längst
neue Projekte.“
Thaiyamuthu – Gedichte
von kleinen und großen Kriegen.

Do-Nothing Bitches

Gedichte

ISBN: 978-1-32-047622-5

 

„Den Leuten was wegnehmen,
darum ging es -
nahm man ihnen was weg,
wurden sie zahm,
heulten, bettelten,
warfen dir Geld hinterher.“
Do-Nothing Bitches - Gedichte
für Schiffbrüchige.

 

Zum Davonlaufen - Monodrama in fünf Bildern

Theaterstück

ISBN: 978-1-32-042751-7

 

„Denn will ein deutscher Mensch
lieben und Gegenliebe erzeugen,
stellt er sich so dumm an,
als müsse er
von jetzt auf gleich
Xiri sprechen,
und das fehlerfrei.
Er will ja alles mit Gewalt
durchsetzen,
Liebe erzwingen,
die Schönheit
dingfest machen,
daher ist der deutsche Maler
schnell weg von der Romantik
und sofort rein
in den Expressionismus“
Zum Davonlaufen –
ein Monodrama in fünf Bildern.

In Corippo

Gedichte

ISBN: 978-1-36-443763-3

 

Maler von heute
konnten nicht glücklich werden,
unmöglich.
Sie glaubten,
wie jeder Bürostricher auch,
an das Heil der Selbstoptimierung,
es führte nur zu Kindergartenscheiß
wie Pink Panzer und so.

I was born a bitch

Gedichte

ISBN: 978-1-36-443547-9

 

Zoé schlüpfte
durch die angelehnte Tür;
ich machte uns einen Espresso.
Ich will Sie nicht nerven,
ganz bestimmt nicht,
sagte sie,
aber ich habe niemanden,
mit dem ich reden kann.

Das ideale Leben der Maler

Gedichte

ISBN: 978-1-36-443523-3

 

Gold River,
shiver, tremble and shake,
der Künstler war auch nur ein Sklave!
Er rieb seinen Ölschwanz,
glaubte an das Gute; wie eklig, igitt,
raunte Maud aus Aberdeen.

Zeitabwärts

Langgedicht

ISBN: 978-1-36-749746-7

 

Es wird immer dümmer,
ganz und gar ärgerlich;
ich versuche es auf Englisch,
vom Englischen ins Rumänische,
auch nix.
Das Ding kann nur
„Ich habe Kopfschmerzen“
übersetzen,
ansonsten:
Aussetzer und Worterfindungen.
Ich belle ein einziges Wort hinein:
 „K a c k e n!“
Da antwortet das Teil glatt:
„Grabe ein Loch“.
Nun spricht es mich
mit Señor Hose an,
und zwar vor jedem Übersetzungsversuch.